Direkt zum Hauptinhalt

Rehabilitationsmöglichkeiten bei Sehbehinderung

Wichtige Elemente des Rehabilitationstrainings sind Unterstützung bei der Auseinandersetzung der Sehbehinderung, Umwelterfahrung, die Schulung der Vorhandenen Sinne, eigene Strategien stärken und ausbauen sowie die Vermittlung von unterschiedlichen Techniken. Die Inhalte des Trainings werden den individuellen Voraussetzungen und Möglichkeiten angepasst.

Ein Rehabilitationstraining des Tiroler Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes wird in der Regel ambulant durchgeführt. Das heißt: Die Schulungen finden in der eigenen Wohnung, im eigenen Wohn- oder Arbeitsbereich und an den eigenen Hilfsmitteln statt.

In einem Mobilitätstraining werden folgende Fertigkeiten vermittelt:

  • Der richtige Umgang mit dem weißen Langstock als Orientierungshilfe und Verkehrsschutzzeichen
  • Verbesserung grundlegender Orientierungsfähigkeiten z. B. im Wohngebiet oder Einkaufsviertel
  • Benützung öffentlicher Verkehrsmittel
  • Techniken zum Schutz des eigenen Körpers
  • Sensibilisierung aller Sinne

Durch ein Training im Bereich LPF soll die Selbständigkeit im persönlichen Wohnbereich gefördert werden. Der Arbeitsbereich umfasst:

  • Essensfertigkeiten
  • Kleiderpflege
  • Körperpflege
  • Kochen
  • Reinhaltung des Haushaltes
  • Kommunikationsfertigkeiten (Erlernen der Unterschrift in Normalschrift, Grundlagen der Blindenschrift, Umgang mit Geld, Telefon uvm.)

Die Stundenanzahl für ein Training richtet sich nach den Wünschen und Bedürfnissen des betroffenen Menschen. Der Umfang eines Trainings kann sich zwischen ca. 5 und über 100 Stunden bewegen. Faktoren wie Alter, Vorerfahrung, Verlauf der Behinderung (geburtsblind – späterblindet, vollblind, hochgradig sehbehindert), psychische und physische Konstitution, Berufstätigkeit u.v.m. können die Stundenzahl entsprechend nach oben oder nach unten verschieben.

Wenn ein Training erforderlich ist, erhält der/die Ausbildungsteilnehmer/in in der Regel von Seiten der öffentlichen Hand auf Antrag eine Unterstützung zur Finanzierung der Maßnahmen. Über die Vorgangsweise informieren die Rehabilitationstrainerin und unsere Beratungsstelle.

Pro Unterrichtseinheit ist ein Kostenbeitrag von 9 € vorgesehen.