Direkt zum Hauptinhalt

Einkaufen (Tipps für Sehende)

Helfen beim Einkaufen
Wenn Sie einer sehbehinderten oder blinden Person helfen, ein Geschäft zu betreten, begleiten Sie diese bis zu einem Verkäufer oder einer Verkäuferin. Das Personal wird gerne die weitere Assistenz übernehmen. Falls Sie etwas mehr Zeit haben, begleiten Sie sie in die entsprechende Abteilung. Bei der Auswahl der gewünschten Waren kann es hilfreich sein, wenn Sie der sehbehinderten oder blinden Person die Gegenstände zum Befühlen vorlegen. Form, Größe und Qualität können so erkannt werden. Beschreiben Sie die Farbe, das Muster und andere optische Merkmale des Gegenstandes. Bei der Auswahl von Kleidungsstücken sind Blinde weithin auf den guten Geschmack von Begleitpersonen angewiesen. Zögern Sie daher nicht, Ihre Eindrücke weiterzugeben.
Beim Einkauf von Lebensmitteln nachfragen, ob und bei was die blinde oder sehbehinderte Person Hilfe braucht, Beschreibung von Obst und Gemüse sind z.B. selten nötig. Eher ist Hilfe beim Abwiegen von Obst und Gemüse notwendig, da Waagen meist nicht barrierefrei bedienbar sind.
Auch bei Lebensmitteln, die in Karton oder Dosen verpackt sind, wie Nudeln, Müsli, Dosengemüse sind Informationen über den Inhalt hilfreich. Was in Plastiksäckchen verpackt ist, kann oft durch tasten erkannt werden.
Der blinden oder sehbehinderten Person anbieten, sie über Aktionen zu informieren.
Blinde Personen können mittels Geldschablonen den Wert von Banknoten selbst ermitteln. Münzen können durch tastbare Merkmale unterschieden werden. Ein Irrtum ist jedoch nicht ganz ausgeschlossen, weshalb eine Kontrolle von Sehenden erforderlich sein kann. Nennt Ihnen der Blinde beim Bezahlen den Wert der Banknote nicht, die er Ihnen übergibt, dann sagen Sie selbst: „Sie haben mir 20 Euro gegeben.“ Das Wechselgeld zählen Sie vielleicht in die Hand der sehbehinderten Person. Sie ersparen ihr damit das Zusammensuchen, vor allem des Kleingeldes.