Direkt zum Hauptinhalt

Rückblick – ‚fein-gefühlt‘ im Ferdinandeum

Seit fünf Jahren gibt es in Kooperation mit den Tiroler Landesmuseen, Ferdinandeum Tirol, das inklusive Angebot „Fein-gefühlt“. Das Besondere an der Führung ist, dass sie sich nicht nur an blinde und sehbehinderte Personen richtet, sondern auch zur Sensibilisierung für Sehende konzipiert wurde.

Am 15. November konnten in kleiner Runde wieder außergewöhnliche Materialien ohne Handschuhe erspürt werden: Knochen, Horn, Geweih und Elfenbein, sowie ebenfalls bis zu 200 Jahre alte verarbeitete Kunstgegenstände.

Von welchen Tieren stammen diese Materialien und welche Verwendung finden Sie im Kunstgewerbe?

Einfühlsam und interessant geführt von Frau Dr.in Angelika Schafferer, Kulturvermittlerin (Besucherkommunikation) und mit Hintergrundinformationen von Frau Mag.a. Marlene Sprenger-Kranz (Restauratorin) begleitet, begeistere diese Führung alle Teilnehmer*innen.

Gemeinsam mehr sehen . . .

Bei einem gemütlichen Kaffeeplausch im Cafe Central mit dem BSVT Obmann, Klaus Guggenberger der einhellige Tenor: ‚Es war wieder ein schöne Erfahrung und ein spannender Nachmittag, wir freuen uns schon auf das nächste Treffen zu ‚fein-gefühlt‘

Für das neue Jahr 2020 sind wieder zwei Führungen, im Frühjahr und im Herbst, geplant.

Fotos: BSVT_jandrasits

Angelika Schafferer (Mitte) Ehepaar Oexle aus Innsbruck mit Dunkelbrille

Maria Hautz (BSVT Mitglied) Angelika Schafferer

Maria Sprenger-Kranz, Familie Oexle

Hände ertasten das Horn eines Steinbockes, Tabakpfeife und Dose aus Steinbockhorn mit Schnitzereien

Hände ertasten das Skelett eines Bärenkopfes